Struktur

S A T Z U N G D E S

T U R N – u n d S P O R T V E R E I N 1905 “GUT HEIL“ B R O T D O R F e. V.

INHALT:

§ 1 NAME UND SITZ

§ 2 AUFGABE DES VEREINS

§ 3 MITGLIEDSCHAFT

§ 4 BEITRÄGE

§ 5 ORGANE DES VEREINS

§ 6 GENERALVERSAMMLUNG

§ 7 VORSTAND

§ 8 HAFTUNG

§ 9 EHRENALTER UND EHRUNGEN

§ 10 AUFLÖSUNG

§ 1

NAME UND SITZ

(1) Der Verein führt den Namen: "Turn- und Sportverein 1905 "Gut-Heil" Brotdorf e.V.", kurz

"TUS Brotdorf".

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Brotdorf, Stadtteil der Kreisstadt Merzig.

(3) Der Verein ist in das Vereinsregister des zuständigen Amtsgerichtes Merzig (Reg.-Nr. 306)

eingetragen.

(4) Der Verein gehört dem Handballverband Saar, dem Saarländischen Turnerbund und dem

Saarländischen Tischtennisbund an.

(5) Der Verein führt die Vereinsfarben grün-weiß.

§ 2

AUFGABE DES VEREINS

Der Verein setzt sich zur Aufgabe nach dem Grundsatz der Freiwilligkeit und unter

Außerachtlassung von standesmäßigen, politischen und weltanschaulichen Gesichtspunkten

a) durch Pflege und Förderung der Leibesübungen auf breiter Grundlage

b) durch Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit die Lebensfreude und Gesundheit seiner

Mitglieder zu fördern.

Der Verein dient ausschließlich gemeinnützigen, sportlichen, keinen wirtschaftlichen Zwecken

und vertritt den Amateurgedanken. Der Verein stellt seinen Mitgliedern die vereinseigenen

Einrichtungen zur Verfügung. Etwaige Gewinne dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke

verwendet werden.

§ 3

MITGLIEDSCHAFT

(1) Mitglieder des Vereins sind

a) die aktiven Mitglieder,

b) die inaktiven Mitglieder,

c) die Ehrenmitglieder.

(2) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden. Bei Minderjährigern ist die

Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich. Durch ihren Beitritt zum Verein erklären

sich die Mitglieder bereit, diesen zu fördern, bei Aufgaben zu unterstützen, Beschlüsse der

Vereinsorgane zu respektieren und ihren Mitgliedsbeitrag pünktlich zu zahlen. Über die

Aufnahme in den Verein entscheidet der Vorstand. Er unterrichtet die Generalversammlung.

(3) Zu Ehrenmitgliedern mit allen Rechten, ohne Pflichten, können Mitglieder aufgrund

langjähriger Verdienste oder außergewöhnlicher Leistungen, auf Vorschlag des Vorstandes,

durch die Generalversammlung ernannt werden. Für diese entfällt die Pflicht zur

Beitragszahlung.

(4) Jedes Vereinsmitglied ist berechtigt, mit Sitz und Stimme an den Versammlungen, ebenso an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und seine Einrichtungen und

Begünstigungen zu den vorgeschriebenen Bedingungen zu benützen. Das Mitglied kann wählen und, sofern es volljährig ist, gewählt werden. Jedoch haben Mitglieder unter 15 Jahren weder aktives noch passives Wahlrecht, noch das Recht zur Abstimmung in den Versammlungen.

(5) Pflichten der Vereinsmitglieder sind:

Zahlungen der festgelegten Vereinsbeiträge, Beachtung der Vereinssatzung, der Anordnungen des Vorstandes und der Beschlüsse der Generalversammlungen, Förderung der in der Satzung festgelegten Grundsätze des Vereins. Außerdem erkennen die Mitglieder die Satzung nebst Anhängen desjenigen Fachverbandes an, dem der Verein bzw. die einzelnen Vereinssparten angehören. Sie unterwerfen sich auch den Entscheidungen, die dieser Verband und seine Organe im Rahmen ihrer Zuständigkeit treffen, insbesondere auch seiner Strafgewalt.

Das gleiche gilt hinsichtlich der Dachorganisation, welcher der Fachverband angehört.

(6) Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, freiwilligen Austritt oder durch Ausschluss.

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Anzeige an den Vorstand mit einer Frist von 6 Wochen zum Ende eines Kalendervierteljahres.

Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt auf Beschluss des Vorstandes wenn

a) das Mitglied trotz wiederholter Aufforderung länger als 3 Monate mit der Beitragszahlung im Rückstand ist, ohne dass hierfür soziale Gründe maßgebend sind.

b) das Mitglied das Ansehen und die Interessen des Vereins geschädigt, die Sportdisziplin gröblich verletzt oder gegen Beschlüsse der Vereinsorgane verstoßen hat.

In Fällen außergewöhnlicher Schädigung und Verstöße ist durch den Vorstand eine außergewöhnliche Generalversammlung einzuberufen, die dann über den Ausschluss entscheidet.

Gegen den Ausschluss aus den unter b) genannten Gründen steht dem Betroffenen das Recht des Widerspruches zu, der beim Vorstand schriftlich einzulegen ist. Über den Widerspruch entscheidet die Generalversammlung. Der Betroffene ist zu hören.

§4

BEITRÄGE

Die Beitragszahlung beginnt mit dem Monat der Aufnahme in den Verein und endet mit dem

Tag des Ausscheidens aus dem Verein oder mit der Zuerkennung der Ehrenmitgliedschaft.

Der Beitrag ist monatlich im Voraus zu zahlen.

Die Höhe des jeweiligen Mitgliedsbeitrages wird durch die Generalversammlung festgelegt.

§ 5

ORGANE DES VEREINS

Organe des Vereins sind

1) die Generalversammlung,

2) der Vorstand,

3) der Ältestenrat.

§ 6

GENERALVERSAMMLUNG

(1) Die ordentliche Generalversammlung findet jährlich einmal innerhalb von 6 Monaten nach Schluss des Geschäftsjahres statt.

(2) Außerordentliche Generalversammlungen können vom Vorstand nach Bedarf einberufen werden. Sie sind einzuberufen, wenn 10% der stimmberechtigten Mitglieder oder 5 Mitglieder des Vorstandes dies unter Angabe der Tagesordnung verlangen.

(3) Die Generalversammlung ist vom Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung spätestens 14 Tage vor dem Tagungstermin durch Veröffentlichung im wöchentlich erscheinenden Amtsblatt oder schriftlich einzuberufen.

(4) Anträge von Mitgliedern zur Tagesordnung sind spätestens 10 Tage vor dem Tagungstermin beim 1. Vorsitzenden schriftlich einzureichen und von diesem der Generalversammlung vorzulegen. Über die Zulassung später eingegangener Anträge entscheidet die Generalversammlung.

(5) Jede ordnungsgemäß eingeladene Generalversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

(6) Jedes Mitglied, ab vollendetem 15. Lebensjahr, hat eine Stimme; das Stimmrecht kann nicht übertragen werden.

(7) Beschlüsse der Generalversammlung bedürfen - außer bei Anträgen zur Satzungsänderung und zur Auflösung des Vereines - der Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Satzungsänderungen und Beschlüsse zur Änderung des Vereinszweckes bedürfen der Mehrheit von 3/4 der abgegebenen gültigen Stimmen.

(8) Bei Wahlen ist gewählt, wer die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat.

Erreicht im 1. Wahlgang keiner der Vorgeschlagenen die Stimmenmehrheit, so findet eine Stichwahl zwischen den Vorgeschlagenen statt, die im 1. Wahlgang die höchste und die zweithöchste Stimmenzahl erreicht haben.

Bei Stimmengleichheit im 2. Wahlgang entscheidet das vom Versammlungsleiter zu ziehende Los.

(9) Die Generalversammlung wird vom.1. Vorsitzenden, im Falle einer Verhinderung von einem der Stellvertreter geleitet.

(10) Über die Generalversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Versammlungsleiter, dem Schriftführer und einem weiteren Vereinsmitglied, das nicht dem Vorstand angehört zu unterzeichnen ist.

(11) Aufgaben der Generalversammlung sind:

a) die Wahl des Vorstandes und der Vorsitzenden,

b) die Entlastung des Vorstandes nach Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes, des Geschäftsberichtes sowie des Rechnungsprüfungsberichtes für das Geschäftsjahr,

c) Beschlüsse über Satzungsänderungen und die Auflösung des Vereins,

d) Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages,

e) Wahl des Vereinslokales.

(12) Die Generalversammlung kann zu allen Vereinsangelegenheiten Stellung nehmen.

§ 7

VORSTAND

(1) Der Vorstand besteht aus:

a) dem Präsidenten,

" er repräsentiert den Verein nach innen und nach außen. Seine Amtszeit läuft unabhängig von der Wahl der übrigen Vorstandsmitglieder bis auf Widerruf durch die Generalversammlung;

b) dem 1. Vorsitzenden,

er ist Vorstand im Sinne des § 268 BGB und vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich; er führt den Vorsitz in der Generalversammlung und im Vorstand;

c) den beiden 2. Vorsitzenden,

sie sind Stellvertreter des 1. Vorsitzenden; die Generalversammlung kann beschließen, dass für einen Geschäftszeitraum des Vorstandes nur ein 2. Vorsitzender gewählt wird;

d) dem 1. Geschäftsführer,

ihm obliegt die Regelung des Schriftverkehrs im Verein;

e) dem 2. Geschäftsführer,

er ist Stellvertreter des 1. Geschäftsführers;

f) dem 1. Kassenwart.

er ist für das ordnungsgemäße Geldgebaren des Vereins verantwortlich, insbesondere ist er nur nach Gegenzeichnung durch den 1. Vorsitzenden anweisungsberechtigt.

g) dem 2. Kassenwart,

er ist Stellvertreter des Kassenwartes und Beitragskassierer;

h) dem Abteilungsleiter Handball,

i) dem Abteilungsleiter Turnen,

j) dem Abteilungsleiter Tischtennis,

k) dem Beisitzer der Inaktiven,

l) dem Beisitzer der Aktiven,

m) dem Pressewart.

Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

Zu den Vorstandssitzungen können nach Bedarf weitere Personen hinzugezogen werden; hier insbesondere die einzelnen Mannschaftsbetreuer. Jedes Mitglied des Vorstandes, mit Ausnahme des Präsidenten wird von der Generalversammlung für die Dauer von 2 Jahren mit der Maßgabe gewählt, dass sein Amt bis zur Durchführung der Neuwahl fortdauert.

Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so wird sein Amt auf Beschluss des Vorstandes von einem anderen Mitglied des Vorstandes bis zur nächsten Generalversammlung kommissarisch weitergeführt.

Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereins. Er ist für alle Aufgaben zuständig, die nicht durch diese Satzung einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sind.

Er ist insbesondere zuständig für:

a) Abfassung des Jahresberichtes und des Rechnungsabschlusses,

b) Vorbereitung, Einberufung und Leitung der Generalversammlungen,

c) ordnungsgemäße Verwaltung und Verwendung des Vereinsvermögens.

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn alle Mitglieder eingeladen und mindestens acht Mitglieder anwesend sind.

Die Einladungen zu den Vorstandssitzungen werden vom 1. Vorsitzenden schriftlich oder mündlich vorgenommen. Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst.

Alle Vorstandsämter sind Ehrenämter.

§ 8

HAFTUNG

Für Personen- und Sachschäden, die einem Vereinsmitglied aus der Teilnahme an den Leibesübungen oder durch Benutzung der Vereinseinrichtungen entstehen, haftet der Verein insoweit, als einem Vorstandsmitglied oder einer sonstigen Person, für die der Verein einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt.

§ 9

EHRENALTER UND EHRUNGEN

Die Berechnung des Ehrenalters beginnt mit Vollendung des 15. Lebensjahres.

Ehrungen aus der Mitgliedschaft werden bei 25, 50 und 60 jähriger Angehörigkeit zum Verein vorgenommen. Nach 50 jähriger Mitgliedschaft ist ein Mitglied in den Status des Ehrenmitgliedes zu erheben.

Aufgrund besonders herausragender Verdienste für den Verein kann ohne Ansehung der Mitgliedschaft auf Vorschlag des Vorstandes durch Beschluss der Generalversammlung

eine Ehrung vorgenommen werden.

§ 10

AUFLÖSUNG

Für den Fall der Auflösung des Vereins sind, sofern die Generalversammlung gemäß § 6 Ziffer 7 Satz 2 nichts anderes beschließt, der 1. Vorsitzende, der 1. Geschäftsführer und der 1. Kassenwart zu Liquidatoren ernannt.

Zur Beschlussfassung der Liquidatoren ist Einstimmigkeit erforderlich.

Die Rechte und Pflichten der Liquidatoren bestimmen sich im übrigen nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches über die Liquidation (§§ 47 ff BGB).

Das nach Beendigung der Liquidation noch vorhandene Vereinsvermögen ist einem gemeinnützigen Zweck nach Maßgabe eines Beschlusses der Generalversammlung zuzuführen.

Merzig-Brotdorf, den 27.05.1978


Bildergalerie
Verein, Vorstand
(die jüngsten 10 Bilder)
.
2016

Vorstand (Januar 2016)

.
.
2008

Vorstand 2008

.
.
2007

Der Vorstand 2007

.
.
1955

TuS Vorstand 1955

.
.
Hinweis
Weitere Bilder finden sie in unserer Bildergalerie


.